Aktienoptionen

Aktienoptionen

Dez 23, 2020 | Allgemein | 0 Kommentare

Aktienoptionen – Definition, Strategien & Tipps im Überblick

Prof. Dr. Rupert Windisch von Wirtschaftslexikon.gabler.de bringt es eigentlich auf den Punkt. Eine Option ist wie der Name schon etwas sagt was man tun kann aber nicht muss. Man kann zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft Eine Akte Verkaufen oder Kaufen – EGAL ob man sie hat oder nicht.

 

ACHTUNG !!!

 

Es gibt auch das Gegenteil davon Eine Option kann auch bedeuten das Mann die Aktie zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft Kaufen oder Verkaufen MUSS. Und damit ergeben sich nicht 2 Varianten sonder 4 und das verstehen die wenigsten.

 

Aber wo ist der Unterschied?

 

Ganz einfach – ersteres geben Banken aus und können Sie als „Anleger“ oder „Trader“ nur kaufen und damit Geld ausgeben. Zweiter es können Sie selber Tun und Sie bekommen Geld, weil Sie ja auch eine Verpflichtung haben und genau hier kann Dein Vorteil liegen. Klicke hier, um dir ein Video anzuschauen und Infos zu holen wie Du ohne hohes Startkapital traden kannst.

Aktienoptionen – Top 3 Definition, Strategien

Wir haben gerade schon in der Einleitung das Wort Aktienoptionen geklärt und hoffen Ihnen eine bessere Übersicht gegeben zu haben.

Wir haben wir aber weitere Quellen zusammengestellt, die darüber aufschlussreich berichten:

 

1. Deltavalue.de

2. Gevestor.de

3. ig.com

 

Hinweis: die Reihenfolge 1, 2 oder 3 bedeutet keine Wertung.

 

Zusammenfassung: Deltavalue.de stellt sich hier sehr grundlegend auf in seiner Aussage und beschreibt Optionen anhand von Derivaten die in der lateinischen Definition wie die Seite beschreibt „von etwas Ableiten“ kommt und bei genaueren hinschauen ist dies auch der Fall denn Optionen sind im Grunde genommen Prämien die dem Besitzer  der Aktie unter Umständen genommen werde können und damit „ableiten“.

In jedem Falle sollte man sich immer eines im Klaren sein, wer das Geschäft nicht versteht, der sollte es nicht betreiben denn eines ist klar, nur die richtige Aktienstrategie macht den Erfolg langfristig. Kurzfristig können Sie auch eine Bank ausrauben. Hier haben wir nochmal den Link für Sie zusammengestellt was das Thema Strategie betrifft: Aktien Strategien durchdenken – Chancen war nehmen. Gevestor.de geht noch genauer darauf ein und beschreibt es als Wertpapier was es ja auch ist und zwar ein abgeleitetes Wertpapier. Die Seite hat allerdings ein Rechenbeispiel mit eingebracht was wir gut finden und ist von daher ebenfalls zu empfehlen.

 

ig.com beschreibt es am aller treffen Sten aus unserer Sicht zu Recht und Unrecht zugleich. 1. ig.com ist eine Bank, wie wir schon in vorherigen Artikel erwähnt haben sind in Deutschland Banken die Herausgeber die immer ein Geld HABEN wollen für eine Option. Was ig.com nicht mitteilt das man natürlich auch selber Optionen herausgeben kann und damit selber zu dem jenige wird der die Prämie erhält.

 

Diese Methode ist in Deutschland wenig bekannt und hier in diesem Video können Sie mehr dazu erfahren. LINK

Aktienoptionen handeln Top 10 Definitionen

boerse.ard.de hat in 6 verschiedenen Punkte eine gute Übersicht geschaffen für das Thema Optionen.

 

Übersicht: von boerse.ard.de

 

Was sind Optionen?

Was ist der Unterschied zwischen Call- und Put-Optionen?

Wie wird die Optionsprämie bestimmt?

Wo kann ich Optionen kaufen?

Was ist der Unterschied zwischen Long und Short?

Was unterscheidet Optionen und Optionsscheine?

  

Fazit: Auch hier wird NICHT darüber gesprochen, dass es den umgekehrten Fall gibt und man Prämien bekommen kann ohne, dass man eine Put oder Call Option kauft, sondern in dem man Sie verkauft. Wenn sie wissen wollen wie das geht dann melden Sie sich hier an. LINK.

 

Wir haben bei dem Anbieter Aktien im Kopf ein sehr Interessantes Video zum Thema Optionen wo auch alle 4 Optionen dargestellt sind.

 

Hier ein paar weitere Interessante Definitionen zum Thema Optionen:

 

godmode-trader.de

geldschnurrbart.de

mission-cashflow.de

freakyfinance.net

reich-mit-plan.de

www.ig.com

financescout24.de

comdirect.de

 

Fazit: Erklärungen und Definitionen sowie Rechenbeispiele haben alle relativ gleich gut. Unterscheidungen beginnen bereits hier, wer darüber hinaus das Warum erklärt und einen Finanzplan wie zum Beispiel geldschnurrbart.de gleich mit anbietet. Dies finden wir sehr gut.

 

Größtes Manko. Die Leser erfahren über Optionen nur die Hälfte im Prinzip, weil meistens aus Sicht der BANK gesprochen wird, nur wenige erklären hier das Thema Vollständig was heist das man NICHT Geld ausgeben muss um mit Optionen zu handeln sondern SELBER die Prämien einstreichen kann und sich damit Vermögen aufbaut. Eine Zusammenfassung aller Inhalte haben wir hier Zusammengestellt für euch.

 

ZUSAMMENFASSUNG OPTIONEN LINK

Aktienoptionen – wie Immobilien handeln?

Wer denkt Aktienoptionen sind einfach nur da, um zu spekulieren, der liegt glaube ich nicht ganz richtig. Aktien können prinzipiell wir Immobilien behandelt werden. Immobilien kann man verkaufen aber auch vermieten und genau damit sind wir bei dem Punkt von Optionen.

 

Stellen Sie sich vor Sie haben ein Haus. Dann können Sie dieses Haus anderen Personen über einen Mietvertrag zur Verfügung stellen. Entweder das ganze Haus oder nur bestimmte Zimmer.

 

Beispiel: Sie geben bei einer Option ebenfalls eine Art Mietvertrag heraus oder nehmen Ihn in einen „möglichen“ Anspruch. In dem Falle wo Sie den Mietvertrag heraus geben bekommen Sie eine „Miete“ wir könnten auch Sagen Prämie. Nun kann es passieren (muss aber nicht – das neue Mieter einziehen.

 

VORTEIL.

 

Bei einem oben genannten Beispiel müssen Sie in der Regel im Besitz der Immobilie sein. Nun kommt der Klue. Bei Optionen müssen Sie nun NICHT zuerst im Besitz der Immobilie sein und Sie bekommen trotzdem die Miete. Zieht der „Mieter“ – also der jenige der die Option von Ihnen genommen hat aber nun letztendlich doch ein, dann müssen Sie das „Haus“ also die Aktie nun je nach „Mietvertrag“ also sprich Option Ihm verkaufen (Call Option oder) oder von IHM Abkaufen (PUT Option) und in BEIDEN Fällen erhalten Sie Immer eine Prämie.

 

Da Sie sie Prämie immer erhalten und damit ja Geld einnehmen Haben Sie „einzig“ und allein das Risiko zu tragen das Wenn der „Mietvertrag“ also die Option eingelöst wird Sie das „Haus“ oder die „Wohnung“ liefern müssen. Das heist Sie müssen die Aktie dann einfach zu dem jeweiligen Zeitpunkt für den „Mieter“ Kaufen oder Verkaufen – aber Sie haben die Prämie erhalten die dann Aktie für Sie im Einkauf oder im Anschließenden Verkauf ja günstiger Macht und nun hängt es einzig und allein davon ab wie hoch oder wie niedrig der aktuelle Stand am Markt ist.

 

FAZIT: Sie mit wenig Startkapital und wenig Wissen einfach in den Markt starten wollen dann empfehlen wir Ihnen hier sich dieses Video anzuschauen, um einen ersten Eindruck von Optionen zu bekommen. In dem Video erfahren Sie wie hoch die Prämien sind und wieviel Sie sich in welcher Zeit erarbeiten können. 

Aktienoptionen – versus Optionsscheine Top 10 Vergleich!

Wie Jens Rabe in seinem YouTube Video Unterschied zwischen Optionen und Optionsscheine einfach und schnell erklärt ist es sehr wichtig die Unterschiede nicht zu verwechseln oder gar gleich zu stellen.

 

Ganz klarerer Unterschied ist die Optionen eine Feste Laufzeit haben und einen festen Preis zum Zeitpunkt des Kaufes bzw. zum Zeitpunkt der Herausgabe oder Annahme der Verpflichtung. – > Nochmal kurze Erläuterung eine Option können Sie Einkaufen wie Verkaufen (prinzipielle Unterscheidung). Wen Sie einen kaufen geben Sie Geld Aus haben aber das Recht Eine Aktie zu einen Ihnen definierten Zeitpunkt zu kaufen oder verkaufen. Hingeben bei einem „Verkauf“ Sie jemand anderen das Recht geben von IHNEN diese zuvor genanntes „Recht“ bei Ihnen einzulösen wofür Sie eine Prämie also Geld bekommen, statt es anzugeben.

 

Aber nun zurück zu dem Unterschied zwischen Optionen und Optionsscheinen.

 

Optionen

Optionsscheine

Werden von Terminbörsen herausgegeben und sind damit standardisiert.

Werden immer emittiert. Werden von Banken herausgeben.

Haben feste Laufzeiten und sind standardardiesiert.

Jeder Emittent kann verschieden Laufzeiten, Bedingungen und Bezugswerte erstellen.

Sind immer kalkulierbare feste Größen, die nicht von Banken verändert werden können.

Banken können so gesehen nach Belieben Optionsscheine erstellen.

 

 

Die Seite Tradingfreaks.com beschreibt: „Meiner Meinung nach sollten klassischen Optionen dem Handel von Optionsscheinen vorgezogen werden, da hier eine größere Transparenz und ein geringeres Risiko vorliegt.“

 

Wir denken dies genauso und wollen aber hier auch Klaar machen das es lediglich um Chancen geht, die entweder für Sie oder Gegen Sie laufen. Wie alles im Leben geht es um Wahrscheinlichkeiten.

 

Die Seite Day-trading.de hat eine einfach verständliche Grafik mit eingebaut die Prinzipiell auch die PUT und CALL Optionen erklären. Wie auch die Seite beschreibt ist kann ein Optionsschein sei es PUT oder CALL immer nur gekauft werden. Man sagt dann dazu Long Call oder Long Put wegen der Laufzeit. Diese können nur von dem Emitter also der Bank herausgegeben werden und SIE als Anleger oder Trader zahlen dafür Geld. Hingegen bei einen Short Call oder Short Put Sie selber zum Herausgeber werden können und damit selber Prämien für sich generieren können ohne hohes Invest. Was das bedeutet können Sie hier lesen.

 

Auch die Seite Eichhorn-coaching.de hat dementsprechendes Infomaterial was wir gut finden. Hier geht man identisch noch auf die relevanten Themen ein – beschreibt diese aber sehr gut und detailliert. Auch wird hier mal das Wort Schuldschein in den Mund genommen was typische Banken auf Ihrer Seite NICHT tun. Der Optionsschein ist eine Schuldverschreibung seitens der Bank. Einen Optionsschein kann man nur kaufen daher nicht als Stillhalter fungieren?

 

Was ist ein Stillhalter?

Ein Stillhalter wird bei Wikipedia so beschrieben das es ein Kontrahent einer Option sei, der gegen eine Prämie ermittert oder verkauft.

Man kann es aber auch einfacher ausdrücken und sagen das ein Stillhalter der ist der die Option verkauft den er „hält“ den Preis auch fest. Es gibt die Position Stillhalter sowie bei Call als auch beim Put wie die SeiteOptionen-investor.de einfach erklärt.

 

Auch beschreibt die Seite das mögliche Verlustpotential. Beispiel von  Optionen-investor.de

Ist sehr anschaulich – wir möchten es versuchen noch anschaulicher zu machen: Stillhalter z.b. Sind Sie. Sie verpflichten sich eine Aktie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu kaufen oder zu verkaufen – und sind damit der „Stillhalter“ . Dafür bekommen Sie IMMER eine Prämie. Wenn Sie also eine CALL Option verkaufen dann, dann hat „IHR KUNDE“ da Recht eine Aktie nach ABLAUF einer bestimmten ZEIT (Hinweis: Optionen haben immer Feste Zeiten von einer Woche – zwei Wochen und so weiter. ) das Recht dies dann von Ihnen einzufordern.

 

Wann tritt dies ein?

 

Ganz einfach nur wenn er einen Vorteil hat.

 

Wann hat er einen Vorteil?

 

Ebenfalls ganz einfach, wenn er Geld verdient.

 

Wann verdient er Geld?

 

Wenn Die Aktie zum Beispiel von 50 € Am kommenden Freitag (Optionen verfallen immer in der Nacht vom Freitag auf Samstag – abhängig von der Laufzeit – eine Woche – zwei Wochen usw.) auf 40 € gefallen ist. Dann wird die Call Option unter Umständen ausgeführt. Weil: Die Aktie ist jetzt am Markt auf einmal 60 € Wert ist, das bedeutet SIE sind nun VERPFLICHTET eine CALL Option mit 50 € pro Aktie WENN die Option eingelöst wird, was sehr wahrscheinlich ist, dass Sie die Aktie nun Verkaufen müssen. Haben Sie sie schon im Depo und haben Sie die Aktie schon früher günstiger eingekauft kein Problem. Haben Sie das nicht und müssen Sie nun vom Markt einkaufen für 60 € haben Sie 10 € Verlust gemacht abzüglich Ihrer Prämie. Ist die Prämie höher 10 € – Gratulation dann haben Sie auch hier Gewinn gemacht.

 

TIP: Bei Put Optionen verhält sich das übrigens anders. Wenn Sie eine PUT Option Verkaufen, müssen Sie später eine Aktie KAUFEN von einem Anbieter.

 

OK, Moment mal, aber ich muss doch schon bei einem CALL auch eine Aktie kaufen?

 

Ja müssen Sie aber die zum ZEITPUNKT des vom MARKT festgelegten Preis und NICHT der PREIS, der in der PUT Option schon vorgegeben ist.

 

Bei Fragen oder Nebenwirkungen melden Sie sich bei HIER LINK. J Klinkt zwar kompliziert ist aber einfach. Noch kleine Info am Rand, Aktien können Sie immer nur als Kontrakt mit 100 Stück handeln nicht weniger, aber mehr und 2. An der Börse rechnet man in der Regel mit Dollar nicht mit Euro Aber für das Beispiel war es uns wichtig es so einfach wie möglich zu halten.

 

Wir möchten Ihnen aber auch nicht andere Seiten vor enthalten zu dem Thema und haben hier eine Auflistung für Sie gemacht:

 

traden-und-investieren.com

aktienoptionen-verstehen.de

 

bankstudent.de hat hier noch ein paar interessante Begriffe auf Lager, um die es rund um den Basiswert geht.

 

In the Money sagt man wenn der Kurs der Aktie also der Basiswert größer dem Basiskurs ist. At the Moneysagt man wenn der Kurs der Aktie also der Basiswert dem gleich Basiskurs ist. Und Last but not Least – Out the Money sagt man wenn der Kurs der Aktie also der Basiswert dem niedriger Basiskurs

 

FAZIT: Achtung bitte nicht verwechseln – es gibt bei Optionen und Optionsscheinen beiderseitig PUT und CALL Optionen. Diese haben verschieden Funktonen gerade bei den Optionen. Ich hoffe der kleine Exkurs hat euch gefallen für nur 2,5 € im Monat könnt Ihr euch hier LINK anmelden und bekommt die regelmäßige Schulungsinhalte, logisch und selbsterklärend aufebaut.

JETZT kostenlose Vermittlung anfordern

persoenlichkeitsentwicklung.info

Die Texte von persoenlichkeitsentwicklung.info werden von Kommunikationsspezialisten, Psychologen, Coaches und Mentaltrainern verfasst. Das Portal besitzt ausgebildete Spezialisten für die Bearbeitung von fachspezifischen Texten und gewährleistet somit Qualität und Validität auf höchstem Niveau. Gern kannst du dich von unserem Team jederzeit persönlich beraten lassen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die häufigsten Fragen

Was versteht man unter Persönlichkeitsentwicklung?

Unter Persönlichkeitsentwicklung wird die Entwicklung der individuellen Verhaltens- und Ausdrucksweisen, der eigenen Stärken und des persönlichen Stils, verstanden. Der Idealzustand gleicht dabei einer erfolgreichen und glücklichen Persönlichkeit. Dazu gehört eine kritische Selbsteinschätzung, bei der man sich mit den eigenen Schwächen auseinandersetzt und seine Lebensziele klar definiert. Selbstbewusstsein und Souveränität werden gestärkt, die sich wiederum unmittelbar auf die individuelle Ausstrahlung und das Kommunikationsverhalten auswirken. Gleichzeitig ist auch eine bessere Bewältigung von Krisen und Problemen gewährleistet. Aufgrund der Stärkung der eigenen Potenziale wird die private Zukunftsentwicklung des Einzelnen positiv beeinflusst.

Welche Themen umfasst die Persönlichkeitsentwicklung?

Zu den Themen der Persönlichkeitsentwicklung zählen unter anderem:

  • Selbstverwirklichung
  • Familie & Kinder
  • Liebe & Beziehung
  • Gesundheit & Sport
  • Achtsamkeit & Spiritualität
  • Urlaub & Freizeit
  • Bildung & Wissen
  • Wohnen & Umfeld
  • Karriere & Berufung
  • Finanzen & Geldfluss
  • Unternehmen & Führung

Natürlich gibt es auch noch zahlreiche andere Themen im Hinblick auf die eigene Persönlichkeitsentwicklung. Über die oben genannten Themen kannst du auf unserem Portal noch mehr erfahren und nachlesen.

Weitere Themen, die bei der Persönlichkeitsentwicklung eine Rolle spielen, sind unter anderem auch Aufgeschlossenheit, Eigenverantwortung, Veränderung, Ausdauer und Zielfokus, sowie Fehler-Feedback und Lebenslanges Lernen.

Wie entwickelt sich die Persönlichkeit eines Menschen?

Persönlichkeitsentwicklung ist bereits von Geburt an ein fließender Prozess, auf den wir zunächst keinen Einfluss nehmen. Die eigene Persönlichkeit ist immer in einer dynamischen Entwicklung und wird sowohl durch natürliche Anlagen, als auch durch das soziale Umfeld und die eigenen Lebenserfahrungen bedingt. Auch wir können bewusst Einfluss auf unsere Persönlichkeitsentwicklung nehmen. Um bewusst Einfluss auf unsere Persönlichkeitsentwicklung zu nehmen, sind zumeist tief gehende Methoden, wie zum Beispiel Hypnose oder Psychotherapie, hilfreich.

Wie kann ich an meiner Persönlichkeit arbeiten?

Die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit umfasst viele verschiedene Schritte auf dem Weg hin zu einer Verbesserung. Zu Beginn solltest du dir einige Fragen stellen, wie unter anderem:

  • Wie bin ich und wie möchte ich sein?
  • Was erwarte ich vom Leben?
  • Was möchte ich erreichen?
  • Was ist mir wichtig?

Wenn du diese Fragen ehrlich und umfassend für dich beantwortet hast, kannst du die nächsten Schritte hin zu deiner Persönlichkeitsentwicklung einleiten. Dazu zählen unter anderem das Erlernen von mehr Selbstbewusstsein, Unabhängigkeit, Befriedigung eigener Bedürfnisse, oder auch die Verbesserung der Kommunikation.

Was prägt die Persönlichkeit eines Menschen?

Die Persönlichkeit eines Menschen wird unter anderem von körperlicher Erscheinung, Verhalten, Denkmuster, Einstellungen und Überzeugungen, Werte und Emotionen, bestimmt. Untersuchungen haben ergeben, dass besonders die Beziehungsgestaltung, die Familiengründung und die Berufswahl eine große Bedeutung für unsere Persönlichkeitsentwicklung darstellen. Demnach hinterlassen bestimmte Erfahrungen im Leben auch in unserem Charakter Spuren und tragen ebenfalls zu der Veränderung unserer Persönlichkeit bei. Natürlich spielt auch der Umgang mit diesen Lebenserfahrungen eine maßgebliche Rolle, positives Denken wirkt sich weiterhin günstig auf unsere Persönlichkeit aus.

Nach welchen Kriterien sollte ein Coach ausgewählt werden?

Für die Auswahl eines geeigneten Coaches sollte man als potenzieller Klient oder Auftraggeber auf einige Kriterien achten. Ein seriöser Coach sollte zum einen eine fundierte akademische Ausbildung und Berufserfahrung aufweisen. Mindestens genauso wichtig ist aber auch die Anwendung der theoretischen Kenntnisse und die Lebenserfahrung des Coaches. Eine zertifizierte Coaching-Ausbildung ist ein weiteres wichtiges Indiz für ein hohes Qualitätsniveau des Coachings. Ein seriöser Webauftritt und das Angebot eines kostenlosen Erstgesprächs kennzeichnen einen anerkannten Coach.

Auf unserem Portal haben wir verschiedene Coaching-Arten vorgestellt und die besten Coaches miteinander verglichen. Dank unserer umfangreichen Vergleichstabellen wirst du die Coaches hinsichtlich verschiedener Kriterien bestens analysieren können und dich problemlos für einen geeigneten Coach entscheiden.

Welche Arten von Coaching gibt es?

Coaching ist keine Beratung, sondern versucht vielmehr, durch gezielte Fragen einen Raum für Optionen und Bewusstsein zu schaffen. Mit dieser Haltung wird beinahe jedes Thema und Problem mittels Spezifikation des Coaches behandelt. Das Coaching verfolgt immer ein zuvor definiertes Ziel.

Bei Persönlichkeitsentwicklung.info erhältst du u. a. Auskunft zu folgenden Coaching-Arten:

  • Business Coaching
  • Unternehmenscoaching
  • Life Coaching
  • Hochsensibilitätscoaching
  • Burnout Coaching
  • Marketing Coaching
  • Finanzcoaching
  • Fitness Coaching
  • Paarcoaching
  • Ernährungscoaching
  • Gesundheitscoaching
  • Mobbingcoaching
  • Lebenscoaching
  • Karriere Coaching
  • Jobcoaching
  • Systemisches Coaching

Wann ist ein Coaching sinnvoll?

Das Coaching kann in unterschiedlichen Situationen sinnvoll sein. Es dient dabei nicht nur zur Beseitigung von Problemen und Defiziten, sondern trägt auch zur Leistungsverbesserung und zum Leistungserhalt bei. Sowohl auf beruflicher Ebene als auch auf persönlicher Ebene gibt es einige Anhaltspunkte, die auf die Notwendigkeit eines Coachings hinweisen.

Beruflich:

  • Durch Organisationsstrukturen bedingte Probleme
  • Vorbereitung auf neue Aufgaben und Situationen
  • Unstimmigkeiten in Organisationskultur und Führungsstil
  • Strukturwandel und veränderte Rahmenbedingungen
  • Professionalisierung der Berufsrolle

Persönlich:

  • Blockaden jeglicher Art (Leistung, Kreativität, Motivation)
  • Lebens- und Karriereplanung
  • Persönliche Sinnkrisen, z. B. mangelndes Selbstvertrauen
  • Abbau von Stress und Burnout
  • Akute Konflikte (Beziehung, Familie, andere Personen)