Beziehung am Ende mit Kind | scheitert | Krise | retten

Beziehung am Ende mit Kind / Kindern

Nov 25, 2020 | Allgemein, Familie & Kinder, Partnerschaft mit Kind /Kindern | 0 Kommentare

Beziehung am Ende mit Kind  Top-Tipps um sich aus der Krise zu retten

 

Eine Familie zu haben kann für eure Beziehung ganz schön belastend sein. Egal wie viele Kinder ihr habt, die gemeinsame Zeit mit dem Partner tritt mit der Zeit immer stärker in den Hintergrund. Zusätzlich erhöht sich der Stress und die Verantwortung, was zu vermehrten Spannungen in der Partnerschaft führen kann. Ohne den Ausgleich der gemeinsamen Zeit zu zweit (sei es ein romantisches Date oder tiefe Gespräche) wird eine Beziehung auf Dauer stark belastet. Hier erfährst du hilfreiche Tipps aus der Praxis von Eltern und Psychologen. So wird euer Alltag entspannter und ihr könnt eure gemeinsame Zeit wieder genießen, bevor es zu spät sein wird.

 

Möchtest du ganz persönliche Hilfe in Anspruch nehmen, kümmern wir uns um deinen persönlichen Mentaltrainer oder Coach. Wir beraten dich unabhängig und kostenlos. Unsere Mitarbeiter haben langjährige Erfahrung und setzen sich kompetent mit deiner aktuellen Situation auseinander. So können wir für Dich einen Coach und Mediator finden, der auf eure Bedürfnisse und Probleme spezialisiert ist. Schicke uns noch heute eine unverbindliche Anfrage.

Weshalb gibt es Probleme in der Beziehung?

 

Grundsätzlich kann es in jeder Beziehung und Ehe zu den folgenden Problemen kommen. Der entscheidende Punkt beim Elternsein ist, dass sich das gesamte Leben auf die Erziehung der Kinder ausrichtet und sich alles nur noch um den Job, den Haushalt und die Kinder dreht. Dies sind wohlgemerkt alles Bereiche, die in der Regel eine hohe Verantwortung und viel Stress mit sich führen. Wenn der Alltag nur noch aus stressigen Bereichen besteht und man als Paar nur noch nebeneinander her lebt, um den Alltag überhaupt Tag um Tag zu bewältigen, fehlt der Ausgleich und vor allem der regelmäßige Austausch des Paares. Und hier liegt die Wurzel allen Übels. Hat man als Paar ohne Kinder noch das weitere Leben geplant und sowohl alltägliche als auch persönliche Probleme besprochen, hat man als Eltern in der Regel weder die Zeit noch die Nerven dafür.

 

Folglich tauscht man sich nicht mehr über die Sichtweisen und Bedürfnisse des jeweiligen Partners aus und es stauen sich kleine, aber mit der Zeit immer mehr werdende Problemchen an. Gleichzeitig kann der Ton im Alltag rauer und Liebesbekenntnisse mit der Zeit immer seltener werden. Jeder Partner brodelt vor sich hin und irgendwann kommt es dann zu regelmäßigem Streit, weil sich zumindest ein Partner nicht mehr verstanden und berücksichtigt fühlt. Beide fühlen sich dann zunehmend verletzter und lassen Ihren Frust am jeweils anderem aus. Irgendwann sind die Fronten dann so verhärtet, dass es nur noch zum Streit kommt und sich kein Partner mehr auf die Situation des jeweils anderen einlässt.

 

Schlimmer wird es, wenn ein Partner das Vertrauen in den anderen Partner verloren hat. Sei es das Gefühl, sich nicht mehr auf den anderen verlassen zu können, oder gar, dass der andere Partner gelogen und / oder betrogen hat. Im letzten Fall sieht es bereits sehr schlecht für das Fortbestehen der Beziehung aus und der betroffene Partner muss sehr tolerant und vergebend sein, um überhaupt zuzulassen, dass Vertrauen wieder aufgebaut werden kann. Hat man beispielsweise nur das Gefühl, dass man sich nicht mehr auf den Partner verlassen kann, besteht eine deutlich größere Chance für eine lange und gesunde Beziehung. Hier kann eine Paartherapie weiterhelfen, denn durch das Austauschen der jeweiligen Sichtweisen und Bedürfnisse kann man sich wieder finden und an der Beziehung arbeiten.

Wie können wir unsere Beziehung retten?

Diese Frage ist bewusst aus der Sicht des Paares und nicht aus der Sicht des einzelnen Partners gestellt. Allein kann eine Beziehung nämlich nicht gerettet werden. Es gehören immer zwei zu einem Problem und so können auch immer nur beide Partner ihre Probleme gemeinsam angehen.

 

Allein jedoch die Tatsache, dass du hier bist und über die Rettung deiner Beziehung nachdenkst, ist bereits ein gutes Zeichen. Für die ersten Schritte könntest du bereits

  1. überlegen und aufschreiben, was dich an der Situation und an dem Verhalten deines Partners stört.
  2. überlegen, ob diese Sichtweise gerechtfertigt ist und was ein fremder Dritter / Mediator) sagen würde,
  3. aus der Sicht deines Partners überlegen, was ihn an der Situation und an deinem Verhalten stören könnte.

 

Hast du hierdurch ein anderes Verständnis für die Situation und für das Verhalten deines Partners gewonnen? Kannst du bereits Lösungsansätze und weitere Schritte erkennen, die du umsetzen könntest, um die Situation zu entspannen und zu deeskalieren?

 

Du merkst vielleicht, dass ein (objektives) Verständnis für die Situation und für das Verhalten des Partners ein ganz wichtiger Aspekt ist, mit dem einer drohende Krise bereits entgegengewirkt werden kann. Denn gerade als Eltern verstärken sich Missverständnisse zwischen den Partnern schnell aufgrund der oben beschriebenen Umstände, die ein Familienleben in der Regel mit sich bringt.

 

Das entscheidende Stichwort ist konsequenterweise „Kommunikation“. Hierzu gehört natürlich auch die Bereitschaft, den anderen überhaupt verstehen zu wollen. Auch wenn es schon oft gehört und gelesen wurde, ist und bleibt es die wichtigste Zutat für eine gesunde Beziehung. Mit einem regelmäßigem Austausch über die Befindlichkeiten und Bedürfnisse beider Partner werden Missverständnisse bereits früh gelöst, bevor sie sich aufstauen können oder gar eskalieren (z. B. wenn ein drastischer Schluss aus einer tatsächlich harmlosen Situation gezogen wird, nur weil dem einen Partner nicht alle Umstände bekannt sind). Gleichzeitig weiß der Partner dann rechtzeitig von den eventuellen Befindlichkeiten des anderen und kann darauf Rücksicht nehmen und dessen Verhalten anders einordnen. Letztendlich ist eine Beziehung doch ein Bündnis von Menschen, die einander beistehen und sich gerade in den schwierigen Zeiten unterstützen und einander Kraft spenden.

 

Wichtige Fragen für eine langfristig funktionierende Beziehung sind auch jene nach den gemeinsamen Zielen und wie die individuellen Visionen gemeinsam erfüllt werden können. Am besten setzt man sich einmal im Jahr zusammen und beantwortet die folgenden Fragen:

  1. Welche individuellen Ziele / Visionen hat jeder Partner einzeln?
  2. Wie können diese Ziele gemeinsam in den nächsten Jahren erfüllt werden und was muss dafür getan werden?
  3. Welche gemeinsamen Ziele gibt es in der Beziehung?

 

Der springende Punkt ist, zu schauen, was möchte jeder Partner einzeln und wie bekommt man das als Team erreicht, sodass jeder Partner die Erfüllung seiner Visionen genießen darf und sich frei entfalten kann. Dabei dürfen keine Verurteilungen ausgesprochen werden. Jeder muss das Gefühl haben, dass er frei über seine innersten Wünsche reden darf und der andere Partner ihn ernst nimmt. Nur so kann gewährleistet werden, dass die Beziehung auch noch in der Zukunft gesund bleibt und man sich nicht auseinanderlebt. Es geht hierbei nicht darum, alles für den anderen aufzugeben, sondern Kompromisse einzugehen, sodass jeder einen befriedigenden Teil seine Wünsche erfüllen kann und keiner zu kurz kommt oder gar ausgenutzt wird. Als Beispiel für die hohe Signifikanz der Kommunikation kann die berühmte Anekdote über die Brötchenhälfte dienen, in dem ein älteres Ehepaar erst im Alter erkennt, dass jeder seine Lieblingsbrötchenhälfte für den jeweils anderen „umsonst“ aufgegeben hat, in der Annahme, dem anderen etwas Gutes zu tun, da einem selbst diese Brötchenhälfte ja am besten schmeckt. Jedoch hatte der Partner eine andere Sichtweise als man selbst und fand die Brötchenhälfte, die er selbst aufgegeben hat, am besten und nicht jene, die er vom

JETZT kostenlose Vermittlung anfordern

persoenlichkeitsentwicklung.info

Die Texte von persoenlichkeitsentwicklung.info werden von Kommunikationsspezialisten, Psychologen, Coaches und Mentaltrainern verfasst. Das Portal besitzt ausgebildete Spezialisten für die Bearbeitung von fachspezifischen Texten und gewährleistet somit Qualität und Validität auf höchstem Niveau. Gern kannst du dich von unserem Team jederzeit persönlich beraten lassen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die häufigsten Fragen

Was versteht man unter Persönlichkeitsentwicklung?

Unter Persönlichkeitsentwicklung wird die Entwicklung der individuellen Verhaltens- und Ausdrucksweisen, der eigenen Stärken und des persönlichen Stils, verstanden. Der Idealzustand gleicht dabei einer erfolgreichen und glücklichen Persönlichkeit. Dazu gehört eine kritische Selbsteinschätzung, bei der man sich mit den eigenen Schwächen auseinandersetzt und seine Lebensziele klar definiert. Selbstbewusstsein und Souveränität werden gestärkt, die sich wiederum unmittelbar auf die individuelle Ausstrahlung und das Kommunikationsverhalten auswirken. Gleichzeitig ist auch eine bessere Bewältigung von Krisen und Problemen gewährleistet. Aufgrund der Stärkung der eigenen Potenziale wird die private Zukunftsentwicklung des Einzelnen positiv beeinflusst.

Welche Themen umfasst die Persönlichkeitsentwicklung?

Zu den Themen der Persönlichkeitsentwicklung zählen unter anderem:

  • Selbstverwirklichung
  • Familie & Kinder
  • Liebe & Beziehung
  • Gesundheit & Sport
  • Achtsamkeit & Spiritualität
  • Urlaub & Freizeit
  • Bildung & Wissen
  • Wohnen & Umfeld
  • Karriere & Berufung
  • Finanzen & Geldfluss
  • Unternehmen & Führung

Natürlich gibt es auch noch zahlreiche andere Themen im Hinblick auf die eigene Persönlichkeitsentwicklung. Über die oben genannten Themen kannst du auf unserem Portal noch mehr erfahren und nachlesen.

Weitere Themen, die bei der Persönlichkeitsentwicklung eine Rolle spielen, sind unter anderem auch Aufgeschlossenheit, Eigenverantwortung, Veränderung, Ausdauer und Zielfokus, sowie Fehler-Feedback und Lebenslanges Lernen.

Wie entwickelt sich die Persönlichkeit eines Menschen?

Persönlichkeitsentwicklung ist bereits von Geburt an ein fließender Prozess, auf den wir zunächst keinen Einfluss nehmen. Die eigene Persönlichkeit ist immer in einer dynamischen Entwicklung und wird sowohl durch natürliche Anlagen, als auch durch das soziale Umfeld und die eigenen Lebenserfahrungen bedingt. Auch wir können bewusst Einfluss auf unsere Persönlichkeitsentwicklung nehmen. Um bewusst Einfluss auf unsere Persönlichkeitsentwicklung zu nehmen, sind zumeist tief gehende Methoden, wie zum Beispiel Hypnose oder Psychotherapie, hilfreich.

Wie kann ich an meiner Persönlichkeit arbeiten?

Die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit umfasst viele verschiedene Schritte auf dem Weg hin zu einer Verbesserung. Zu Beginn solltest du dir einige Fragen stellen, wie unter anderem:

  • Wie bin ich und wie möchte ich sein?
  • Was erwarte ich vom Leben?
  • Was möchte ich erreichen?
  • Was ist mir wichtig?

Wenn du diese Fragen ehrlich und umfassend für dich beantwortet hast, kannst du die nächsten Schritte hin zu deiner Persönlichkeitsentwicklung einleiten. Dazu zählen unter anderem das Erlernen von mehr Selbstbewusstsein, Unabhängigkeit, Befriedigung eigener Bedürfnisse, oder auch die Verbesserung der Kommunikation.

Was prägt die Persönlichkeit eines Menschen?

Die Persönlichkeit eines Menschen wird unter anderem von körperlicher Erscheinung, Verhalten, Denkmuster, Einstellungen und Überzeugungen, Werte und Emotionen, bestimmt. Untersuchungen haben ergeben, dass besonders die Beziehungsgestaltung, die Familiengründung und die Berufswahl eine große Bedeutung für unsere Persönlichkeitsentwicklung darstellen. Demnach hinterlassen bestimmte Erfahrungen im Leben auch in unserem Charakter Spuren und tragen ebenfalls zu der Veränderung unserer Persönlichkeit bei. Natürlich spielt auch der Umgang mit diesen Lebenserfahrungen eine maßgebliche Rolle, positives Denken wirkt sich weiterhin günstig auf unsere Persönlichkeit aus.

Nach welchen Kriterien sollte ein Coach ausgewählt werden?

Für die Auswahl eines geeigneten Coaches sollte man als potenzieller Klient oder Auftraggeber auf einige Kriterien achten. Ein seriöser Coach sollte zum einen eine fundierte akademische Ausbildung und Berufserfahrung aufweisen. Mindestens genauso wichtig ist aber auch die Anwendung der theoretischen Kenntnisse und die Lebenserfahrung des Coaches. Eine zertifizierte Coaching-Ausbildung ist ein weiteres wichtiges Indiz für ein hohes Qualitätsniveau des Coachings. Ein seriöser Webauftritt und das Angebot eines kostenlosen Erstgesprächs kennzeichnen einen anerkannten Coach.

Auf unserem Portal haben wir verschiedene Coaching-Arten vorgestellt und die besten Coaches miteinander verglichen. Dank unserer umfangreichen Vergleichstabellen wirst du die Coaches hinsichtlich verschiedener Kriterien bestens analysieren können und dich problemlos für einen geeigneten Coach entscheiden.

Welche Arten von Coaching gibt es?

Coaching ist keine Beratung, sondern versucht vielmehr, durch gezielte Fragen einen Raum für Optionen und Bewusstsein zu schaffen. Mit dieser Haltung wird beinahe jedes Thema und Problem mittels Spezifikation des Coaches behandelt. Das Coaching verfolgt immer ein zuvor definiertes Ziel.

Bei Persönlichkeitsentwicklung.info erhältst du u. a. Auskunft zu folgenden Coaching-Arten:

  • Business Coaching
  • Unternehmenscoaching
  • Life Coaching
  • Hochsensibilitätscoaching
  • Burnout Coaching
  • Marketing Coaching
  • Finanzcoaching
  • Fitness Coaching
  • Paarcoaching
  • Ernährungscoaching
  • Gesundheitscoaching
  • Mobbingcoaching
  • Lebenscoaching
  • Karriere Coaching
  • Jobcoaching
  • Systemisches Coaching

Wann ist ein Coaching sinnvoll?

Das Coaching kann in unterschiedlichen Situationen sinnvoll sein. Es dient dabei nicht nur zur Beseitigung von Problemen und Defiziten, sondern trägt auch zur Leistungsverbesserung und zum Leistungserhalt bei. Sowohl auf beruflicher Ebene als auch auf persönlicher Ebene gibt es einige Anhaltspunkte, die auf die Notwendigkeit eines Coachings hinweisen.

Beruflich:

  • Durch Organisationsstrukturen bedingte Probleme
  • Vorbereitung auf neue Aufgaben und Situationen
  • Unstimmigkeiten in Organisationskultur und Führungsstil
  • Strukturwandel und veränderte Rahmenbedingungen
  • Professionalisierung der Berufsrolle

Persönlich:

  • Blockaden jeglicher Art (Leistung, Kreativität, Motivation)
  • Lebens- und Karriereplanung
  • Persönliche Sinnkrisen, z. B. mangelndes Selbstvertrauen
  • Abbau von Stress und Burnout
  • Akute Konflikte (Beziehung, Familie, andere Personen)