Scheidung Kosten | berechnen | Tabelle

Scheidungskosten

Okt 22, 2020 | Trennung / Scheidung | 0 Kommentare

Scheidung Kosten berechnen – Preis-Tabelle im Überblick

Im Jahr 2019 betrug die Scheidungsrate in Deutschland 35,79%, wobei etwa 149.000 Ehen durch richterlichen Beschluss geschieden wurden. Für die Geschiedenen selbst stellt dies ein einschneidendes Erlebnis dar, welches nicht nur emotional belastend ist, sondern auch finanzielle Herausforderungen mit sich bringt.

In diesem Beitrag erfährst du, welche Kosten bei einer Scheidung auf dich zukommen und wie sich diese zusammensetzen. Unsere Preis-Tabelle gibt dir einen Überblick über die Scheidungskosten bei einer einvernehmlichen Scheidung. Darüber hinaus klären wir darüber auf, wer die Kosten bei einer Scheidung zahlt und welche finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten es gibt.

Unsere Expertentipps zeigen dir, wie du bei deiner Scheidung so viel Geld wie möglich sparen kannst.

Gerne beraten wir dich auch individuell zu deinem konkreten Scheidungsanliegen. Unsere Mitarbeiter haben jahrelange Erfahrung und helfen dir individuell bei deiner Situation. Wir bieten professionelle Unterstützung und können dir Experten vermitteln, die auf deine Situation spezialisiert eingehen. Sichere dir deine kostenlose und unverbindliche Beratung und kontaktiere unser Team noch heute.  

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Die Kosten einer Scheidung lassen sich nicht pauschal berechnen und angeben, sondern sind von mehreren Faktoren abhängig. Da nur ein Richter die Scheidung vollziehen kann, fallen einerseits Gerichtskosten an. Diese werden an das Gericht gezahlt und berechnen sich nach dem Gerichtskostengesetz.

Eine Scheidung kann nicht ohne einen Fachanwalt für Familienrecht durchgeführt werden. Bei einer einvernehmlichen Scheidung reicht ein Anwalt für beide Parteien aus. Es entstehen euch also auch Anwaltskosten, die an den Anwalt gezahlt werden und sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz richten.

Definition von Selbstliebe - persoenlichkeitsentwicklung.info

 

Eine streitige Scheidung ist bereits deshalb kostenintensiver, da zwei Anwälte gebraucht und letztlich auch bezahlt werden müssen. Umso mehr Streitigkeiten und Widersprüche zwischen euch stehen, desto umfangreicher gestaltet sich der Prozess der Scheidung. Einigt euch also auf einen Anwalt und reduziert eure Streitigkeiten auf ein Minimum! Je mehr ihr bereits selbst besprochen und geregelt habt, desto weniger muss der Anwalt tätig werden.

Weiterhin wird für die Berechnung der Scheidungskosten der sogenannte Verfahrenswert herangezogen. Er ist eine wichtige Berechnungsgröße und wird oftmals auch „Streitwert“ oder „Gegenstandswert“ genannt. Die Höhe des Verfahrenswertes ist nicht fest bestimmt und richtet sich nach §43 FamGKG. Grundsätzlich wird zur Berechnung das Nettoeinkommen beider Eheleute verwendet. Dieses wird mit dem Faktor drei multipliziert, wobei der Mindeststreitwert 3.000,00 Euro beträgt. Stichtag für diese Berechnung ist der Tag der Antragsstellung. Dann müssen beide Ehegatten ihre Einkommensverhältnisse für das vorangegangene Quartal nachweisen. Ändert sich das Einkommen während des Verfahrens, wird dies nicht mehr berücksichtigt. Kindergeld erhöht das Einkommen bei demjenigen, der es bezieht.

Ein Beispiel: Du und dein Ehegatte verdienen zusammen 2.800,00 Euro pro Monat. Dann ergibt sich der Verfahrenswert aus 2.800,00 x 3 und beträgt 8.400,00 Euro.

Weitere Faktoren bei der Verfahrenswertfestsetzung sind außerdem:

Die Vermögensverhältnisse und gemeinsame Besitztümer der Ehegatten

Hier wird i.d.R. 5-10% des Nettovermögens in Ansatz gebracht. Teilweise werden auch Festbeträge in Ansatz gebracht.  

___________________________________________________________________

Die Anzahl der unterhaltsberechtigten Kinder

Unterhaltsberechtigte Kinder können den Verfahrenswert mindern. Viele Gerichte nehmen einen Abschlag in Höhe von 250,00 Euro vor.

___________________________________________________________________

 

Der Versorgungsausgleich

Insofern dieser notariell vereinbart wurde, spielt auch der Versorgungsausgleich eine Rolle. Er wird mit mindestens 1.000,00 Euro berücksichtigt, wenn er notariell vereinbart wurde. Die genaue Berechnung erfolgt, nachdem bekannt ist, was im Rahmen des Versorgungsausgleiches zu berücksichtigen ist.

__________________________________________________________________

Von diesem festgelegten Verfahrenswert erhalten Gericht und Anwalt lediglich einen festgesetzten Bruchteil. Das bedeutet, dass der Verfahrenswert nicht die Scheidungskosten abbildet, sondern lediglich einen Bruchteil davon.

Nachdem der Gesamtverfahrenswert ermittelt wurde, werden dann die Gerichts- und Anwaltskosten nach den gesetzlichen Vorgaben berechnet.

Der Verfahrenswert beträgt immer mindestens 4.000,00 Euro, da der Wert der Scheidung mit mindestens 3.000,00 Euro angesetzt ist und der Versorgungsausgleich immer mit mindestens 1.000,00 Euro berücksichtigt wird.

Hilfreiche Muster und Vorlagen zum Thema Scheidung findest du hier zum Download.

 

Preis-Tabelle im Überblick

Selbstliebe entfaltet sich, wenn du den wahren Kern deines Selbst annimmst – deine Ursprünglichkeit, die aus Liebe besteht. Lässt du immer mehr Liebe zu dir selbst und deinem Leben zu, kann sich vieles ändern. Liebe bringt dich in eine höhere Schwingung, die ebenso höhere Schwingungen anzieht. Ganz automatisch fließen Heilung, Freude, Zufriedenheit, Glück, Erfolg und Herzenswärme in alle Bereiche deines Lebens. So, wie du innen bist, zeigt sich dir die äußere Welt. So werden Menschen oder Situationen in deinem Leben erscheinen, die durch die höhere Schwingung angezogen werden. Auch werden Freunde, Familie oder Kollegen deine inneren Veränderungen wahrnehmen und liebevoller mit dir umgehen. Manchmal werden dich fremde Menschen auf der Straße einfach so anlächeln, weil deine lichtvolle und liebevolle Energie Selbes anzieht.

Aus der folgenden Tabelle könnt ihr entnehmen, welche Anwalts- und Gerichtskosten bei einer einvernehmlichen Scheidung mit einem Anwalt anfallen. Anhand des Verfahrenswertes in der ersten Spalte könnt ihr die jeweiligen Anwalts- und Gerichtsgebühren ermitteln.

Ein Lesebeispiel: Beträgt der Verfahrenswert der Scheidung 7.000,00 Euro, ergibt sich ein Anwaltshonorar von 1.228, 68 Euro. Die Gerichtskosten betragen 368,00 Euro. Somit sind insgesamt 1.596,68 Euro Scheidungskosten zu zahlen.

 

Definition von Selbstliebe - persoenlichkeitsentwicklung.info

 

Für höhere Verfahrenswerte kannst du hier die Scheidungskosten einsehen.

 

Die 4 Top-Experten bei Trennung und Scheidung

 BJBK- Helge Boelsen und Frank Jumpertz Rae GbR

Köln-Innenstadt, Köln-Chorweiler, Geilenkirchen, Aachen

Die Kanzlei BJBK (Boelsen Jumpertz Brockhaus Klatt) setzt sich aus vier Anwälten zusammen, die an vier Standorten im Rheinland vertreten sind. Mit langjähriger Prozesserfahrung kümmern sich die Anwälte um dein Anliegen mit fachübergreifenden und ganzheitlichen Lösungen. Durch die Zusammenarbeit im Team können hier mehrere Fachgebiete vereint werden, wobei jeder Anwalt Spezialist auf seinem Rechtsgebiet ist. Bist du auf der Suche nach einer sicheren und kompetenten Begleitung bei deiner Scheidung, bekommst du hier die optimale Unterstützung mit einem persönlichen Ansprechpartner und dem Fachwissen aller Rechtsanwälte. Bei Interesse erhältst du hier weitere Informationen.

 

Rechtsanwalt Jens Christian Göke

Berlin

Als Spezialist für Familienrecht und Mediator begleitet Jens Christian Göke dich bei deiner Trennung und/ oder Scheidung und den damit verbundenen rechtlichen Problemen. Dabei hilft dir der Mediator auch dabei, in dieser schweren Phase des Lebens ein Optimum an Lebenszufriedenheit zu erreichen und deine Rechtsposition zur Geltung zu bringen. Besonders Väter nichtehelicher Kinder werden bei der Respektierung und Durchsetzung der Elternrechte, sowie des gemeinsamen Sorgerechtes mit absoluter Kompetenz von einem Spezialisten betreut. Ebenso sind binationale Paare und Auslandsdeutsche bei Jens Christian Göke genau richtig. Darüber hinaus bietet der Rechtsanwalt mit seiner Mediation eine Alternative zur gerichtlichen und kostenaufwendigen Auseinandersetzung an. Bei Interesse hast du die Möglichkeit, kurzfristig einen Besprechungstermin in Deutsch oder Englisch auch über Skype wahrzunehmen. Kontaktiere Jens Christian Göke hier und erhalte die beste Betreuung bei deiner Trennung und/ oder Scheidung.

 

Anwaltskanzlei Anke Knauf

Leipzig

Die Anwaltskanzlei Anke Knauf betreut mittelständische Unternehmen, Vereine, Gewerbetreibende, wie auch Privatpersonen auf verschiedenen Rechtsgebieten. Anke Knauf selbst ist Fachanwältin für Familienrecht und auf alle familienrechtlichen Fragen spezialisiert. Dabei kann es sich u. a. um Eheverträge, unterhaltsrechtliche Auseinandersetzungen oder auch Sorge- oder Umgangsrechtsangelegenheiten handeln. Hier wird stets eine durchgehende Betreuung mit einer unkomplizierten und kompetenten Lösungsfindung angestrebt. Darüber hinaus bietet die Anwaltskanzlei Scheidungsmediationen, als außergerichtliche Alternative bei gravierenden Streitigkeiten der Ehegatten und informiert hierüber umfangreich auf der Internetseite. Bist du auf der Suche nach einem schnellen Scheidungsverfahren mit wenig Aufwand und überschaubaren Preisen, kannst du zudem die Möglichkeit der Online-Scheidung nutzen. Die Anwaltskanzlei Anke Knauf bietet ein ganzheitliches Konzept rund um Trennung und Scheidung mit jahrelanger Erfahrung und Kompetenz. Hast du weitere Fragen, dann kannst du die telefonische Rechtsberatung in Anspruch nehmen und kurzfristig einen Termin vereinbaren.

 

Aachener Kanzlei für Familienrecht- Rechtsanwältin Martina Mainz-Kwasniok

Mit über 20 Jahren Erfahrung im Familienrecht zählt Martina Mainz-Kwasniok nach einer Umfrage des Nachrichtenmagazins Focus zu den Top-Familienrecht-Anwälten 2020. Die Rechtsanwältin und Mediatorin stellt mit ihrer Internetseite einerseits kostenlos ihr Wissen rund um Trennung, Scheidung und andere Gebiete des Familienrechts dar und beantwortet bereits hier zahlreiche Fragen. Darüber hinaus  berät dich die Fachanwältin online, telefonisch oder per Video zu deinem konkreten Anliegen und nimmt sich bis zu anderthalb Stunden Zeit, um deine Situation zu verstehen und einzuordnen. Auch wenn du dich für eine Online-Scheidung interessierst, bist du bei Martina Mainz-Kwasniok genau richtig. Weiteres zu den Angeboten der Rechtsanwältin findest du hier.

Wer zahlt die Scheidungskosten?

Grundsätzlich sind beide Ehegatten gleichermaßen zur Zahlung der Scheidungskosten verpflichtet. Das gilt sowohl für den beauftragten Scheidungsanwalt, als auch für die entstandenen Gerichtskosten, die zur Hälfte zwischen den Ehegatten aufgeteilt werden.

Zwar muss derjenige, der den Scheidungsantrag stellt, erst einmal in Vorleistung gehen – diese wird dann aber im Verlauf mit den tatsächlichen Kosten verrechnet und auf beide Beteiligten gleichermaßen verteilt.

Auch eine Arbeitslosigkeit stellt keine Ausnahme dar. Bei Berechnung der Scheidungskosten wird das Arbeitslosengeld II nicht mit einbezogen. Dennoch besteht hier die Möglichkeit finanzieller Unterstützung.

Gibt es finanzielle Unterstützung?

Bei einer Scheidung schützt das Gesetz immer den sozial schwächeren Teil. Doch selbst auf einkommensschwache Ehegatten kommen dann noch durchschnittlich 1.000,00 Euro für das Scheidungsverfahren hinzu. Können die Kosten für die Scheidung nicht selbstständig übernommen werden, gibt es gegebenenfalls staatliche Hilfen. Die Gerichtskostenbeihilfe bzw. Verfahrenskostenhilfe ist eine staatlich finanzierte Beihilfe, die auch einkommensschwachen Personen eine Scheidung ermöglichen soll. Dabei solltest du aber bedenken, dass es sich hierbei lediglich um ein Darlehen handelt, das zurückgezahlt werden muss. Auch eine spätere Rückzahlung ist möglich, weshalb der Antragssteller über weitere vier Jahre hinweg zu seiner finanziellen Situation Auskunft geben muss. Damit der Antrag auf Verfahrenskostenhilfe überhaupt bewilligt wird, muss dein eigenes Einkommen nach Einschätzung des Gerichtes so niedrig sein, dass es nicht ausreicht, um die Kosten des Scheidungsverfahrens selbst zu zahlen.

Außerdem steht dem geringverdienenden Ehepartner zumeist Trennungsunterhalt zu. Dieser kann während der Trennungszeit bis zur Scheidung beantragt werden, wobei der andere Partner auch leistungsfähig sein muss. Beziehst du Arbeitslosengeld II, wird jedoch dieser Trennungsunterhalt vollständig auf deinen Regelsatz angerechnet.

Nach der Scheidung kann gegebenenfalls nachehelicher Unterhalt fällig werden, wenn beispielsweise ein Elternteil aufgrund der Kinderbetreuung nicht oder nur eingeschränkt arbeiten kann.

Scheidungskosten einsparen – Top Tipps von Experten

  1. Lasst euch einvernehmlich scheiden!

Versucht euch im Vorhinein über alle wichtigen Punkte einig zu werden, sodass kein Streit vor Gericht ausgetragen werden muss. Bei einer einvernehmlichen Scheidung benötigt ihr nur einen Anwalt und spart dadurch 50% der Anwaltskosten. Außerdem reduzieren einige Gerichte den Streitwert bei einer einvernehmlichen Scheidung um 20 – 25%. So spart ihr neben den Anwalts- auch Gerichtskosten.

 

  1. Nehmt Beratungshilfe & Verfahrenskostenhilfe in Anspruch!

Bist du finanziell nicht in der Lage, die Scheidungskosten zu tragen, solltest du die Unterstützung des Staates in Anspruch nehmen! Bei der Beratungskostenhilfe kannst du dich bei einem Rechtsanwalt deiner Wahl über deine Rechte und Pflichten bei einer Trennung oder Scheidung beraten lassen. Du erhältst diese Unterstützung, wenn dein Einkommen unter der Bewilligungsgrenze liegt. Dazu musst du beim örtlichen Amtsgericht vorsprechen und deine Einkommens- und Vermögensverhältnisse offenlegen.

Verfahrenskostenhilfe kommt für die Anwalts- und Gerichtskosten auf und wird nach der Beratungshilfe beantragt. Auch dein Anwalt kann im Vorfeld des Scheidungsverfahrens Verfahrenskostenhilfe beim zuständigen Gericht beantragen.

 

  1. Einigt euch vertraglich!

Sehr viel Geld könnt ihr außerdem sparen, indem ihr euch im Vorfeld über die grundsätzlichen Details schriftlich einigt. Dabei handelt es sich u. a. um Ehegattenunterhalt, die Aufteilung des Hausrates, den Verbleib der bisherigen Wohnung oder den Zugewinnausgleich vor Gericht. Eine solche vertragliche Einigung ist einerseits ein Ehevertrag oder auch ein notariell beurkundeter Vertrag, der auch kurz vor der Scheidung erstellt werden kann.

Dieser Weg erspart euch, dass wichtige Punkte langwierig vor Gericht geklärt werden müssen und verringert somit den Streitwert.

 

  1. Schiedsgutachten vereinbaren!

Ein privates Schiedsgutachten kommt in Frage, wenn ihr euch bezüglich des ehelichen Vermögens, des Zugewinns, der Immobilie oder des Hausrates nicht einigen könnt. Gemeinsam beauftragt ihr hier einen Sachverständiger eures Vertrauens mit der Bewertung der Sache. Bereits im Vorfeld erklärt ihr euch verbindlich mit dem Ergebnis einverstanden. Schiedsgutachten verhindern einen langen und kostenintensiven Gerichtsstreit und ersparen euch gleichzeitig Zeit und Nerven.

 

  1. Verzicht auf Scheidungsgründe

Schafft ihr es nicht, euch zu einigen und betreibt die Scheidung streitig mit zwei Anwälten, könnt ihr euch diesen Tipp zu Nutze machen. Hier erklären beide Seiten im Scheidungstermin, dass sie auf Rechtsmittel (Beschwerden) gegen die Scheidung verzichten. Damit erspart ihr dem Gericht Arbeit und bekommt einen Teil der Gerichtskosten zurückerstattet.

 

  1. Zahle die voraussichtlichen Scheidungskosten VOR dem Stichtag!

Das, was am Stichtag „Zustellung des Scheidungsantrages“ ausgegeben ist, vermindert dein Endvermögen und muss nicht mehr mit dem Ehepartner geteilt werden. Daher solltest du die voraussichtlichen Scheidungskosten unbedingt vor diesem Tag zahlen und über den Zugewinnausgleich die andere Hälfte vom Ex-Partner bezahlen lassen.

 

  1. Nutzt die Vorteile einer einvernehmlichen Online-Scheidung!

Ihr könnt eure Scheidung auch über das Internet bei einem Anwalt in Auftrag geben. Dadurch erspart ihr Termine beim Anwalt in der Kanzlei, Zeit, sowie Fahrtkosten. Lediglich der Gerichtstermin muss persönlich erfolgen, dauert jedoch im Normalfall nur zehn Minuten. Eine solche Scheidung setzt allerdings voraus, dass ihr euch über die wichtigsten Punkte einig seid.

Weitere wichtige Informationen zum Thema Online-Scheidung findest du auch hier.

Definition von Selbstliebe - persoenlichkeitsentwicklung.info

Zusammenfassung und Fazit

Mit dem Entschluss zu einer Scheidung kommen viele Fragen auf. Einige davon beziehen sich auf die finanziellen Aspekte. Oft entstehen Unsicherheiten und Streitigkeiten, die den Prozess der Scheidung unnötig verlängern. Unsere Informationen und Tipps können dir dabei helfen, deine Scheidung sicher und mit wenig Kosten erfolgreich durchzuführen. Dafür ist es u. a. von enormer Bedeutung, dass du dich mit deinem Ex-Partner über die rechtlichen Konsequenzen außergerichtlich einigst. Habt ihr hierbei Probleme, bietet sich eine Mediation an, bei der ihr unter professioneller Anleitung alle Streitpunkte beseitigen und somit eine einvernehmliche Scheidung mit nur einem Anwalt vollziehen könnt. An unserer Scheidungskostentabelle kannst du die entstehenden Kosten einer einvernehmlichen Scheidung ablesen und dir einen Überblick über die Kosten verschaffen.

Möchtest du individuell zu deiner Trennung/ Scheidung beraten werden, dann bekommst du von uns die optimale Unterstützung. Unser Team von persönlichkeitsentwicklung.info besteht aus erfahrenen und kompetenten Mitarbeitern, die sich um dein konkretes Anliegen individuell kümmern. Wir vermitteln dir Experten, die auf deine Situation spezialisiert eingehen können, sodass du nicht nur Zeit, sondern auch Geld sparst. Unsere Beratung ist für dich absolut kostenfrei. Kontaktiere unser Team jederzeit für eine unverbindliche Beratung.

JETZT kostenlose Vermittlung anfordern

persoenlichkeitsentwicklung.info

Die Texte von persoenlichkeitsentwicklung.info werden von Kommunikationsspezialisten, Psychologen, Coaches und Mentaltrainern verfasst. Das Portal besitzt ausgebildete Spezialisten für die Bearbeitung von fachspezifischen Texten und gewährleistet somit Qualität und Validität auf höchstem Niveau. Gern kannst du dich von unserem Team jederzeit persönlich beraten lassen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die häufigsten Fragen

Was versteht man unter Persönlichkeitsentwicklung?

Unter Persönlichkeitsentwicklung wird die Entwicklung der individuellen Verhaltens- und Ausdrucksweisen, der eigenen Stärken und des persönlichen Stils, verstanden. Der Idealzustand gleicht dabei einer erfolgreichen und glücklichen Persönlichkeit. Dazu gehört eine kritische Selbsteinschätzung, bei der man sich mit den eigenen Schwächen auseinandersetzt und seine Lebensziele klar definiert. Selbstbewusstsein und Souveränität werden gestärkt, die sich wiederum unmittelbar auf die individuelle Ausstrahlung und das Kommunikationsverhalten auswirken. Gleichzeitig ist auch eine bessere Bewältigung von Krisen und Problemen gewährleistet. Aufgrund der Stärkung der eigenen Potenziale wird die private Zukunftsentwicklung des Einzelnen positiv beeinflusst.

Welche Themen umfasst die Persönlichkeitsentwicklung?

Zu den Themen der Persönlichkeitsentwicklung zählen unter anderem:

  • Selbstverwirklichung
  • Familie & Kinder
  • Liebe & Beziehung
  • Gesundheit & Sport
  • Achtsamkeit & Spiritualität
  • Urlaub & Freizeit
  • Bildung & Wissen
  • Wohnen & Umfeld
  • Karriere & Berufung
  • Finanzen & Geldfluss
  • Unternehmen & Führung

Natürlich gibt es auch noch zahlreiche andere Themen im Hinblick auf die eigene Persönlichkeitsentwicklung. Über die oben genannten Themen kannst du auf unserem Portal noch mehr erfahren und nachlesen.

Weitere Themen, die bei der Persönlichkeitsentwicklung eine Rolle spielen, sind unter anderem auch Aufgeschlossenheit, Eigenverantwortung, Veränderung, Ausdauer und Zielfokus, sowie Fehler-Feedback und Lebenslanges Lernen.

Wie entwickelt sich die Persönlichkeit eines Menschen?

Persönlichkeitsentwicklung ist bereits von Geburt an ein fließender Prozess, auf den wir zunächst keinen Einfluss nehmen. Die eigene Persönlichkeit ist immer in einer dynamischen Entwicklung und wird sowohl durch natürliche Anlagen, als auch durch das soziale Umfeld und die eigenen Lebenserfahrungen bedingt. Auch wir können bewusst Einfluss auf unsere Persönlichkeitsentwicklung nehmen. Um bewusst Einfluss auf unsere Persönlichkeitsentwicklung zu nehmen, sind zumeist tief gehende Methoden, wie zum Beispiel Hypnose oder Psychotherapie, hilfreich.

Wie kann ich an meiner Persönlichkeit arbeiten?

Die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit umfasst viele verschiedene Schritte auf dem Weg hin zu einer Verbesserung. Zu Beginn solltest du dir einige Fragen stellen, wie unter anderem:

  • Wie bin ich und wie möchte ich sein?
  • Was erwarte ich vom Leben?
  • Was möchte ich erreichen?
  • Was ist mir wichtig?

Wenn du diese Fragen ehrlich und umfassend für dich beantwortet hast, kannst du die nächsten Schritte hin zu deiner Persönlichkeitsentwicklung einleiten. Dazu zählen unter anderem das Erlernen von mehr Selbstbewusstsein, Unabhängigkeit, Befriedigung eigener Bedürfnisse, oder auch die Verbesserung der Kommunikation.

Was prägt die Persönlichkeit eines Menschen?

Die Persönlichkeit eines Menschen wird unter anderem von körperlicher Erscheinung, Verhalten, Denkmuster, Einstellungen und Überzeugungen, Werte und Emotionen, bestimmt. Untersuchungen haben ergeben, dass besonders die Beziehungsgestaltung, die Familiengründung und die Berufswahl eine große Bedeutung für unsere Persönlichkeitsentwicklung darstellen. Demnach hinterlassen bestimmte Erfahrungen im Leben auch in unserem Charakter Spuren und tragen ebenfalls zu der Veränderung unserer Persönlichkeit bei. Natürlich spielt auch der Umgang mit diesen Lebenserfahrungen eine maßgebliche Rolle, positives Denken wirkt sich weiterhin günstig auf unsere Persönlichkeit aus.

Nach welchen Kriterien sollte ein Coach ausgewählt werden?

Für die Auswahl eines geeigneten Coaches sollte man als potenzieller Klient oder Auftraggeber auf einige Kriterien achten. Ein seriöser Coach sollte zum einen eine fundierte akademische Ausbildung und Berufserfahrung aufweisen. Mindestens genauso wichtig ist aber auch die Anwendung der theoretischen Kenntnisse und die Lebenserfahrung des Coaches. Eine zertifizierte Coaching-Ausbildung ist ein weiteres wichtiges Indiz für ein hohes Qualitätsniveau des Coachings. Ein seriöser Webauftritt und das Angebot eines kostenlosen Erstgesprächs kennzeichnen einen anerkannten Coach.

Auf unserem Portal haben wir verschiedene Coaching-Arten vorgestellt und die besten Coaches miteinander verglichen. Dank unserer umfangreichen Vergleichstabellen wirst du die Coaches hinsichtlich verschiedener Kriterien bestens analysieren können und dich problemlos für einen geeigneten Coach entscheiden.

Welche Arten von Coaching gibt es?

Coaching ist keine Beratung, sondern versucht vielmehr, durch gezielte Fragen einen Raum für Optionen und Bewusstsein zu schaffen. Mit dieser Haltung wird beinahe jedes Thema und Problem mittels Spezifikation des Coaches behandelt. Das Coaching verfolgt immer ein zuvor definiertes Ziel.

Bei Persönlichkeitsentwicklung.info erhältst du u. a. Auskunft zu folgenden Coaching-Arten:

  • Business Coaching
  • Unternehmenscoaching
  • Life Coaching
  • Hochsensibilitätscoaching
  • Burnout Coaching
  • Marketing Coaching
  • Finanzcoaching
  • Fitness Coaching
  • Paarcoaching
  • Ernährungscoaching
  • Gesundheitscoaching
  • Mobbingcoaching
  • Lebenscoaching
  • Karriere Coaching
  • Jobcoaching
  • Systemisches Coaching

Wann ist ein Coaching sinnvoll?

Das Coaching kann in unterschiedlichen Situationen sinnvoll sein. Es dient dabei nicht nur zur Beseitigung von Problemen und Defiziten, sondern trägt auch zur Leistungsverbesserung und zum Leistungserhalt bei. Sowohl auf beruflicher Ebene als auch auf persönlicher Ebene gibt es einige Anhaltspunkte, die auf die Notwendigkeit eines Coachings hinweisen.

Beruflich:

  • Durch Organisationsstrukturen bedingte Probleme
  • Vorbereitung auf neue Aufgaben und Situationen
  • Unstimmigkeiten in Organisationskultur und Führungsstil
  • Strukturwandel und veränderte Rahmenbedingungen
  • Professionalisierung der Berufsrolle

Persönlich:

  • Blockaden jeglicher Art (Leistung, Kreativität, Motivation)
  • Lebens- und Karriereplanung
  • Persönliche Sinnkrisen, z. B. mangelndes Selbstvertrauen
  • Abbau von Stress und Burnout
  • Akute Konflikte (Beziehung, Familie, andere Personen)