Taschengeld Kinder | wieviel | angemessen | Gesetz

Taschengeld für Kinder

Okt 20, 2020 | Taschengeld | 0 Kommentare

Früher oder später werden alle Eltern bzw. Elternteile mit dem Thema konfrontiert: Wie viel Taschengeld ist für mein Kind angemessen? Wie viel sollte ein Kind mit 6 Jahren bekommen, wie viel mit 16 Jahren? Ist eine monatliche oder wöchentliche Auszahlung besser? Ist gesetzlich vorgeschrieben, was ein Kind an Taschengeld erhalten sollte?

Wir haben in unserem Ratgeber Antworten auf diese Fragen und auch die empfohlenen Richtlinien vom Jugendamt aufgeführt. Solltest du weitere Hilfe benötigen, kontaktiere uns unverbindlich, denn unsere erfahrenen Coaches können dir in jeder Lebenssituation ein Begleiter sein. Auch zu anderen Themen, die Finanzen betreffen, wie etwa Finanzcheck, Sparen und Apps für eigene Finanzen haben wir wertvolle Informationen zusammengestellt und beraten dich unabhängig. Wenn du dich für Aktienhandel interessierst, dann findest du auf unserem Portal ebenfalls hilfreiche Tipps.

Warum ist Taschengeld für Kinder so wichtig?

Kinder müssen den bewussten Umgang mit Geld lernen. Das wöchentliche oder monatliche Auszahlen eines Taschengeldes trägt zu einem vernünftigen Umgang mit Geld bei. So lernt dein Kind, was es bedeutet, wenn man auf etwas Langersehntes spart oder wie es sich anfühlt „Pleite zu sein“, Preise zu vergleichen und die kritische Überlegung, ob ein Gegenstand wirklich notwendigerweise erworben werden sollte oder unnötig ist und etwas anderes stattdessen Priorität hat. Das Kind lernt den Wert der Gegenstände bzw. auch Erlebnisse (Schwimmbadbesuch, Kinobesuch) zu schätzen. Der Überblick über das eigene Budget und das Einteilen dessen trägt dazu bei, zu realisieren, wie schnell Geld ausgegeben ist, wenn man immer wieder Kleinigkeiten wie etwa Eis oder Süßigkeiten kauft, anstatt größere Beträge zum Beginn der Auszahlung beiseite zu legen, um zu sparen oder für den restlichen Monat „flüssig“ zu sein. Anstatt dem Kind zu erzählen, wie wertvoll die erworbenen Sachen sind und dass es wichtig ist, zu sparen, sollte es von klein auf selbst die Erfahrung und Lehren erhalten, indem das Kind durch sein Taschengeld finanziell selbstständig agiert.

Definition von Selbstliebe - persoenlichkeitsentwicklung.info

Gibt es gesetzliche Vorgaben zum Taschengeld?

Ein Anspruch auf Taschengeld für Kinder besteht laut Gesetz nicht. Aus erzieherischen Gründen ist es jedoch angemessen, seinem Kind ab etwa 5 bis 6 Jahren, wenn das Verständnis für Mengen ausreift, ein regelmäßiges Taschengeld zu zahlen. Was das Kind damit kauft, sollte ihm überlassen sein. Das können kleinere Spielsachen, Süßigkeiten oder Zeitschriften sein. Rein rechtlich gesehen ist ein Kind laut § 106 BGB ab dem Alter von 7 Jahren bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres beschränkt geschäftsfähig. Das Rechtsgeschäft gilt als schwebend unwirksam. Das bedeutet, wenn ein Kind, welches 7 bis 17 Jahre alt ist, etwas von seinem Geld kauft, kann der gesetzliche Vertreter, meist sind das die Eltern, den Gegenstand zurückbringen, wenn sie mit dem Kauf nicht einverstanden sind. Damit nicht jeder kleinere Kauf eines Kindes z. B. von Kaugummi für wenige Cents unpraktischerweise widerrufen wird, kann ein Kind gemäß dem § 110 BGB, dem sogenannten „Taschengeldparagraf“ ohne Zustimmung der gesetzlichen Vertreter mit den ihm „überlassenen Mitteln“ ein Vertrag geschlossen werden. Das Wort Taschengeld wird jedoch im Gesetzestext nicht verwendet. Selbstverständlich sind dabei Dinge, die für Kinder verboten sind, wie etwa Drogen, Alkohol, Waffen und Zigaretten ausgenommen. Auch Handyverträge, Kredite und größere Anschaffungen wie ein Auto oder ein Haus fallen nicht unter den Taschengeldparagraf, da der Wert über dem des normalen Taschengeldes liegt.

 Hier der Auszug aus dem BGB:

§ 110 Bewirken der Leistung mit eigenen Mitteln

„Ein von dem Minderjährigen ohne Zustimmung des gesetzlichen Vertreters geschlossener Vertrag gilt als von Anfang an wirksam, wenn der Minderjährige die vertragsmäßige Leistung mit Mitteln bewirkt, die ihm zu diesem Zweck oder zu freier Verfügung von dem Vertreter oder mit dessen Zustimmung von einem Dritten überlassen worden sind.“

Wie viel Taschengeld ist für mein Kind angemessen?

Definition von Selbstliebe - persoenlichkeitsentwicklung.info

Die Taschengeldtabelle für 2020 sieht folgende Staffelungen nach Alter vor:

Alter des Kindes Taschengeldhöhe in Euro
4 – 5 Jahre 0,5 wöchentlich
6 – 7 Jahre 1,5 – 2 wöchentlich
8 – 9 Jahre 2 – 3 wöchentlich
10 – 11 Jahre 13 – 16 monatlich
12 – 13 Jahre 18 – 22 monatlich
14 – 15 Jahre 25 – 30 monatlich
16 – 17 Jahre 35 – 45 monatlich
ab 18 Jahre 70 monatlich

 

Die Taschengeldtabelle wird von den Jugendämtern empfohlen und dient als Richtlinie für Eltern. Die Höhe des Taschengeldes ergibt sich aus der finanziellen Situation in eurer Familie. Der Betrag sollte stets pünktlich gezahlt und nicht aufgrund von Fehlverhalten ausgesetzt werden. Ebenso verhält es sich mit guten Leistungen in der Schule. Sie sollten nicht auf die Höhe des Taschengeldes Einfluss nehmen, da dies den Sinn verändern würde. Ab dem Alter von 15 Jahren kann die Auszahlung auch auf ein Konto erfolgen, viele Banken bieten Jugendkonten mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten an. So kann sich dein Kind größere Summen zusammensparen. Es muss von Anfang an geklärt werden, was von dem Geld anzuschaffen ist. Es wäre nicht fair, wenn ein Kind im Teenageralter monatlich 20 € erhält, davon jedoch Kleidung und Schulsachen selbst kaufen muss. Ist ein Kind finanziell von den Eltern abhängig, sollten diese auch für Unterkunft, Kleidung, Lebensmittel und Schulsachen aufkommen, das Taschengeld ist nicht dafür angedacht. Anders verhält es sich, wenn dein Kind z. B. besondere Markenschuhe möchte, eigentlich aber genug Schuhe hat und sich diesen Wunsch gern vom Taschengeld erfüllen möchte. Auch ein Kinobesuch mit Freunden kann vom Taschengeld bezahlt werden.

 

Ist die wöchentliche oder monatliche Auszahlung besser?

Die Taschengeldtabelle 2020 sieht im Alter von 4 bis 9 Jahren eine wöchentliche Auszahlung des Taschengeldes vor. Diese sollte in Bargeld erfolgen, damit das Kind das Geld sieht und direkt sparen oder verwenden kann. Ab dem Alter von 10 Jahren, wenn Kinder bereits ein gewisses Gefühl für Zeitabstände entwickelt haben, ist die monatliche Auszahlung angebracht, da somit das Erlernen des Einteilens des Taschengeldes und das langfristige Sparen gefördert werden. Die Auszahlung sollte immer pünktlich erfolgen und nicht beispielsweise als Strafmittel, ausgesetzt werden.

Was sollte beachtet werden bei der Auszahlung vom Taschengeld?

Bevor das Taschengeld festgelegt wird, sollte die finanzielle Situation in deiner Familie näher betrachtet werden. Die Höhe des Taschengeldes für dein Kind ergibt sich auch aus deinem Einkommen. Dabei sollte offen mit dem Kind gesprochen werden, um ihm zu erklären, dass nur so viel gezahlt werden kann, wie es finanziell realisierbar ist. Kinder sind viel im Kontakt mit ihren Freunden und schnell werden Vergleiche gezogen, was oft zu Unverständnis führt, wenn einige Freunde mehr Taschengeld bekommen. Die Auszahlung von Taschengeld sollte pünktlich erfolgen. Keinesfalls sollte das Taschengeld als Druckmittel oder ein Ausfall der Taschengeldzahlung als Strafe verwendet werden. Genauso ist eine Erhöhung des Taschengeldes aufgrund von Hilfe im Haushalt oder guten Noten nicht ratsam, denn dies entfremdet nicht nur den Zweck des Taschengeldes, sondern führt auch dazu, dass das Kind womöglich immer Geld für selbstverständliche kleinere Aufgaben im Haushalt oder gute Leistungen in der Schule haben möchte. Da das Taschengeld zur freien Verfügung steht, sollte dein Kind allein entscheiden, was es sich von dem Geld kauft, selbst, wenn du die Anschaffung als unnötig oder Geldverschwendung betrachtest. Das dient dem Kind für den späteren Umgang mit Geld, es wird selbst merken, dass es nicht notwendig ist, drei Flummis in seinem Zimmer rumkullern zu haben. Zwinge dein Kind nicht zur Sparsamkeit, es muss diese selbst lernen. Auch ein hohes Taschengeld und nebenbei Käufe für dein Kind wirken sich destruktiv auf seinen Umgang mit Geld aus, denn dann lernt es nicht zu sparen.

Top 12 Vergleich von Finanz-Coaches

Zahlreiche Coaches beschäftigen sich mit dem Thema Finanzen, speziell auch für Kinder. Wenn du herausfinden möchtest, welches Finanzmodell am besten zu eurer Familie passt und wie du aktiv für die finanzielle Absicherung deines Kindes sorgen kannst, sind die folgenden Coaches professionelle Ansprechpartner. Das Angebotsspektrum ist breit gefächert, so zählen Aktien, ETFs, Vermögensaufbau, Altersvorsorge und auf den Kunden zugeschnittene Finanzstrategien zu den Beratungsthemen der Coaches.

 

Helga Lüdecke

München

Helga Lüdecke ist geprüfte Finanzanlagenfachfrau und kann eine langjährige Erfahrung sowie eine Ausbildung im Finanzbereich vorweisen. In ihren Räumlichkeiten bei Riemerling/Ottobrunn im Raum München coacht sie Privatpersonen und Paare, aber auch Selbstständige. Themen sind Finanzanlagen für Kinder, Kapital erzielen, Rendite und passives Einkommen. Auch für erneuerbare Energien als Co-Investor ist sie Ansprechpartnerin. Die Preise für die Beratung ergeben sich je nach Dauer des Coachings und sind auf Anfrage erhältlich.

 

Henriette Dieckhoff

Berlin

Durch Zinseszinsen und das feste Anlegen des Kindergeldes kann man seinem Kind dazu verhelfen, mit Ende 60 Millionär zu sein. Klingt unvorstellbar, ist aber möglich. Henriette Dieckhoff ist Designerin und Finanzcoach in Berlin und zeigt ihren Kunden Strategien, wie sie die Finanzen der Kinder ab der Geburt so planen, dass das Kind später Geld für sich arbeiten lassen kann, anstatt nur für Geld zu arbeiten und finanziell unabhängig zu werden. Das Wissen darüber hat sie von ihrem Vater und aus eigener Erfahrung mit über 10-jähriger Börsenaktivität gesammelt. Auch dein Money Mindset, der eigene Vermögensaufbau, die Finanzierung von Träumen und Altersabsicherung sind Themen, zu denen Henriette Dieckhoff berät.

 

Birgit Bosold

Berlin

Dr. Birgit Bosold ist seit 13 Jahren als selbstständiger Finanzcoach, Dozentin und Autorin tätig und unterstützt sowohl Privatkunden, als auch institutionelle Mandanten in Berlin. Ihr Finanzcoaching für Privatpersonen verhilft den Kunden, herauszufinden, wie sie beispielsweise am besten mit einer vererbten Geldsumme umgehen, wenn die Frage aufkommt, ob man das Geld anlegt oder in Immobilien investiert. Altersvorsorge und die Rücklagenbildung für den Ruhestand sind ebenfalls Themen, die Dr. Birgit Bosold individuell mit einer auf den Kunden zugeschnittenen Strategie behandelt. Für wohlhabende Familien oder große Stiftungen und Unternehmen bietet sie die „Family Office Light“– Variante an, wobei sie die Interessen des Kunden gegenüber seinen Banken sowie Vermögensverwaltern vertritt, ihn in seinen Entscheidungen unterstützt und als Sparringpartnerin fungiert. Ihre Workshops und Seminare zur Finanzbildung setzen sich aus Schwerpunkten zusammen, die der Kunde selbst bestimmt, worüber er „weitergebildet werden möchte“, rund um das Thema Vermögen und Geld. Dr. Birgit Bosold arbeitet auf Honorarbasis, was bedeutet, dass sie unabhängig und ohne das Ziel, eine Provision zu erhalten, berät.

 

Andreas Schulz

Leipzig

Andreas Schulz ist ein Finanzanlagenfachmann und Finanz- und Businesscoach aus Leipzig und bietet seinen Neukunden ein kostenfreies Vorgespräch an. Seine Sitzungen können entweder persönlich vor Ort beim Kunden (deutschlandweit), in seinen Räumlichkeiten in Leipzig, telefonisch oder per Videotelefonie stattfinden, sodass seine Kunden nicht ortsgebunden sind. Er berät zu mittel- und langfristigen Anlagestrategien und entwickelt mit seinen Klienten eine individuelle Finanzanlagenstrategie, die zu den jeweiligen Einkommensverhältnissen passt. Er berät auf Honorarbasis und agiert dabei produktunabhängig. Seine Schwerpunkte liegen auf ETFs, Altersvorsorge, Finanzplanung für Frauen, passivem Einkommen und Ruhestandsplanung.

 

Peter Hieber

Stuttgart

Peter Hieber hat seit 25 Jahren Berufserfahrung als Finanzplaner, seit 10 Jahren ist er selbstständig und hat seine Räumlichkeiten in Leonberg bei Stuttgart. Er berät unabhängig und rechnet nach Stunden ab. Das erste Gespräch dient dem Kennlernen und ist unverbindlich. Beratungsthemen sind neben der Finanzplanung auch Altersvorsorge, persönliche Absicherungen, Finanzplanung für Freiberufler, der umfangreiche Vermögenscheck sowie private Krankenversicherung. Haben Kunden ein dringendes Anliegen oder sind zeitlich unter der Woche eingeschränkt, ist Peter Hieber auch am Wochenende und telefonisch erreichbar. Die Beratung durch Peter Hieber ist auf die Lebensumstände in der Familie, die finanzielle Lage und den beruflichen Standpunkt des Klienten abgestimmt.

 

Claus Roppel

Mönchengladbach

Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Finanzbranche bietet Claus Roppel aus Mönchengladbach privaten und selbstständigen Anlegern Unterstützung, um das Vermögen des Klienten in den 6 – bis 7-stelligen Bereich zu vermehren. Die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen neben dem Vermögensaufbau auch auf dem Vermögensschutz und finanzieller Freiheit auch im Alter und wie man so vorsorgt, dass man nicht einer geringen staatlichen oder betrieblichen Rente zum Opfer fällt, sondern seinen gewünschten Lebensstandard leben kann. Das Erstgespräch mit Claus Roppel ist kostenfrei.

 

Kornelia Rendings

Bremen

Als Diplom-Ökonomin, Ruhestands- und Vermögensplanerin sowie ausgebildeter FCM Finanzcoach® ist Kornelia Rendings eine gute Ansprechpartnerin vor allem mit ihrem Finanzcoaching für Frauen, wenn diese Beratung in finanziellen Entscheidungen wie beispielsweise Vermögensaufbau und Altersvorsorge benötigen. Der Aufbau von Selbstbewusstsein und Vertrauen bei Finanzentscheidungen spielt dabei eine ebenso große Rolle wie die klare Zieldefinition. Familiäre Finanzentscheidungen, die nächste Gehaltsverhandlung sowie das persönliche Money-Mindset sind Themen, die im Finanzcoaching mit Kornelia Rendings behandelt werden. Sie hat mittlerweile mehr als 17 Jahre Erfahrung als selbstständiger Finanzcoach in ihrem Unternehmen Vermögen & Zukunft in Bremen und berät produktunabhängig und honorarbasiert.

 

Christina Kanese

Hamburg

Christina Kanese bietet mit ihrem Finanzoaching, speziell dem Money Awareness Coaching, nach der G.E.L.D. – Formel, Privatpersonen, vor allem Frauen, Paaren und Familien, umfassende Beratung, Analyse der Finanzsituation sowie Hilfe bei Konflikten. Durch ihre angewandten Methoden lernen Klienten, den Selbstwert zu steigern und damit auch den Geldwert bewusst zu kommunizieren. So verlaufen Gehaltsverhandlungen fortan erfolgreich, Paare erhalten eine gemeinsame Vision zum Geld und Familien verhindern Streitigkeiten, wenn es beispielsweise um Erbschaften geht. Das Coaching findet in den Räumlichkeiten von Christina Kanese in Hamburg statt, kann aber auch online via Skype erfolgen.

 

Susanne Biwer

Köln

Dr. Susanne Biwer ist ausgebildeter Finanzcoach in Köln und begleitet die Coachees rund um die Themen Geld und Finanzen. Sie beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit dem Thema Finanzen und war im Personalbereich sowie in der Finanzbranche in verschiedenen Unternehmen tätig. Die Schwerpunkte ihres Coachings liegen in den Bereichen Vererbung, Verhandlungen von Gehalt/Honoraren, Ruhestand, dem Schritt zur Selbstständigkeit und der Vorbereitung des Ehevertrags. So zählen Paare, Familienmitglieder, Einzelpersonen und Unternehmer und solche die es werden wollen, zu ihrem Kundenstamm. Durch wirkungsvolle Fragetechniken, Analyse und Perspektivwechsel gelingt es Susanne Biwer, den Klienten neue Lösungswege zu dem jeweiligen Thema zu vermitteln.

 

Gerhard Michel

Düsseldorf

Als Finanzcoach in Düsseldorf sorgt Gerhard Michel für die Erweiterung der finanziellen Intelligenz seiner Coachees. Sein Erstgespräch bietet er kostenfrei an. Er coacht Anfänger sowie Klienten, die bereits über Finanzerfahrung verfügen. Alle Themen rund um Geld und wie man finanziell erfolgreich wird und so investiert, dass man finanzielle Freiheit erlangt, wird in den Sitzungen mit Gerhard Michel besprochen. Schwerpunkte sind unter anderem die Definition von Risiko, Cashflow, das persönliche Mindset, Aktien, Gold, Unternehmensanleihen sowie jedes Thema, was du dir als Coachee wünschst.

 

Michael Schulze

Karlsruhe

Michael Schulze ist Diplom-Betriebswirt und Finanzcoach an seiner Wirtschaftsakademie in Karlsruhe. Existenzgründern helfen seine Beratungen für den Schritt in die Selbstständigkeit. Unternehmen profitieren von einer besseren Aufstellung durch seine staatlich förderfähige Analyse, Beratung und Strategie und Privatpersonen können ihn in jeder Lebenslage, ob Scheidung oder berufliche Veränderung kontaktieren, um ein individuelles Finanzierungskonzept zu erarbeiten. Das Kennlerngespräch erfolgt unverbindlich und kostenfrei. Seine Online-Workshops behandeln aktuelle unternehmenspolitische Themen und finden kostenlos statt. Dabei kannst du dir einen Eindruck über Tipps und Strategien von Michael Schulze verschaffen.

 

Carmen Stephan

Frankfurt

Carmen Stephan vereint die Kompetenzen der Finanzberatung und des Finanzcoachings in ihrem Finanzmentoring. Sie ist ausgebildete Finanzanalystin, Mentaltrainerin und hat an der Coaching Akademie von Dr. Petra Bock die Ausbildung zum „Coach for Personal Development“ absolviert und ist Diplom-Kauffrau mit Schwerpunkt in Finanzen. So hat sie mittlerweile 28 Jahre Erfahrung in der Finanzbranche gesammelt und kann zu Themen wie Strategiedepots, Vermögensaufbau, Altersvorsorge und als Fondsmanagerin zu Fonds beraten. Sie verhilft ihren Klienten, finanzielle Freiheit zu erreichen, Geld für sich arbeiten zu lassen, anstatt für Geld zu arbeiten und alte Verhaltensmuster in Zusammenhang mit Geld aufzulösen. Für Frauen, die in ihrer Karriere und in der Altersvorsorge Beratung benötigen, weil sie in der Rolle als Mutter durch die Kindererziehung wenig in Vorsorge oder Vermögensaufbau investieren, ist Carmen Stephan ebenfalls eine professionelle Mentorin. Zum einen erfolgt die Wissensvermittlung, wie du Vermögen aufbaust, zum anderen wird dein persönliches finanzielles Mindset betrachtet.

Zusammenfassung und Fazit

Wie viel Taschengeld für Kinder angemessen ist, kannst du der Taschengeldtabelle, die regelmäßig von Jugendämtern veröffentlicht wird, entnehmen. Wie viel du deinem Kind letztendlich auszahlst, ergibt sich auch aus eurer familiären Finanzlage. Das Taschengeld dient dazu, deinem Kind dem Umgang mit Geld zu vermitteln, das Sparen zu erlernen sowie dem Erkennen des Wertes von Gütern. Benutze es nicht als Belohnung und Strafe und stelle eine pünktliche Auszahlung sicher.

Möchtest du dein Wissen über Geld und Finanzen erweitern, Vermögen für dich und dein Kind aufbauen, hast eine größere Geldsumme geerbt und bist unsicher, wie du diese am besten anlegst oder hast andere Fragen rund um das Thema Geld und Finanzen, dann zögere nicht, uns zu kontaktieren. Ein Finanzcoach verhilft dir zu finanzieller Freiheit, er unterstützt dich bei der Entwicklung deiner Finanzstrategie und verhilft dir zu sicheren Entscheidungen, die dein Vermögen[saufbau] betreffen. Wir vermitteln dir einen Coach, der zu deinem speziellen Fall auch die passende Beratung anbietet, dabei agieren wir unabhängig und kostenlos. Kontaktiere uns völlig unverbindlich für eine Beratung.

JETZT kostenlose Vermittlung anfordern

persoenlichkeitsentwicklung.info

Die Texte von persoenlichkeitsentwicklung.info werden von Kommunikationsspezialisten, Psychologen, Coaches und Mentaltrainern verfasst. Das Portal besitzt ausgebildete Spezialisten für die Bearbeitung von fachspezifischen Texten und gewährleistet somit Qualität und Validität auf höchstem Niveau. Gern kannst du dich von unserem Team jederzeit persönlich beraten lassen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die häufigsten Fragen

Was versteht man unter Persönlichkeitsentwicklung?

Unter Persönlichkeitsentwicklung wird die Entwicklung der individuellen Verhaltens- und Ausdrucksweisen, der eigenen Stärken und des persönlichen Stils, verstanden. Der Idealzustand gleicht dabei einer erfolgreichen und glücklichen Persönlichkeit. Dazu gehört eine kritische Selbsteinschätzung, bei der man sich mit den eigenen Schwächen auseinandersetzt und seine Lebensziele klar definiert. Selbstbewusstsein und Souveränität werden gestärkt, die sich wiederum unmittelbar auf die individuelle Ausstrahlung und das Kommunikationsverhalten auswirken. Gleichzeitig ist auch eine bessere Bewältigung von Krisen und Problemen gewährleistet. Aufgrund der Stärkung der eigenen Potenziale wird die private Zukunftsentwicklung des Einzelnen positiv beeinflusst.

Welche Themen umfasst die Persönlichkeitsentwicklung?

Zu den Themen der Persönlichkeitsentwicklung zählen unter anderem:

  • Selbstverwirklichung
  • Familie & Kinder
  • Liebe & Beziehung
  • Gesundheit & Sport
  • Achtsamkeit & Spiritualität
  • Urlaub & Freizeit
  • Bildung & Wissen
  • Wohnen & Umfeld
  • Karriere & Berufung
  • Finanzen & Geldfluss
  • Unternehmen & Führung

Natürlich gibt es auch noch zahlreiche andere Themen im Hinblick auf die eigene Persönlichkeitsentwicklung. Über die oben genannten Themen kannst du auf unserem Portal noch mehr erfahren und nachlesen.

Weitere Themen, die bei der Persönlichkeitsentwicklung eine Rolle spielen, sind unter anderem auch Aufgeschlossenheit, Eigenverantwortung, Veränderung, Ausdauer und Zielfokus, sowie Fehler-Feedback und Lebenslanges Lernen.

Wie entwickelt sich die Persönlichkeit eines Menschen?

Persönlichkeitsentwicklung ist bereits von Geburt an ein fließender Prozess, auf den wir zunächst keinen Einfluss nehmen. Die eigene Persönlichkeit ist immer in einer dynamischen Entwicklung und wird sowohl durch natürliche Anlagen, als auch durch das soziale Umfeld und die eigenen Lebenserfahrungen bedingt. Auch wir können bewusst Einfluss auf unsere Persönlichkeitsentwicklung nehmen. Um bewusst Einfluss auf unsere Persönlichkeitsentwicklung zu nehmen, sind zumeist tief gehende Methoden, wie zum Beispiel Hypnose oder Psychotherapie, hilfreich.

Wie kann ich an meiner Persönlichkeit arbeiten?

Die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit umfasst viele verschiedene Schritte auf dem Weg hin zu einer Verbesserung. Zu Beginn solltest du dir einige Fragen stellen, wie unter anderem:

  • Wie bin ich und wie möchte ich sein?
  • Was erwarte ich vom Leben?
  • Was möchte ich erreichen?
  • Was ist mir wichtig?

Wenn du diese Fragen ehrlich und umfassend für dich beantwortet hast, kannst du die nächsten Schritte hin zu deiner Persönlichkeitsentwicklung einleiten. Dazu zählen unter anderem das Erlernen von mehr Selbstbewusstsein, Unabhängigkeit, Befriedigung eigener Bedürfnisse, oder auch die Verbesserung der Kommunikation.

Was prägt die Persönlichkeit eines Menschen?

Die Persönlichkeit eines Menschen wird unter anderem von körperlicher Erscheinung, Verhalten, Denkmuster, Einstellungen und Überzeugungen, Werte und Emotionen, bestimmt. Untersuchungen haben ergeben, dass besonders die Beziehungsgestaltung, die Familiengründung und die Berufswahl eine große Bedeutung für unsere Persönlichkeitsentwicklung darstellen. Demnach hinterlassen bestimmte Erfahrungen im Leben auch in unserem Charakter Spuren und tragen ebenfalls zu der Veränderung unserer Persönlichkeit bei. Natürlich spielt auch der Umgang mit diesen Lebenserfahrungen eine maßgebliche Rolle, positives Denken wirkt sich weiterhin günstig auf unsere Persönlichkeit aus.

Nach welchen Kriterien sollte ein Coach ausgewählt werden?

Für die Auswahl eines geeigneten Coaches sollte man als potenzieller Klient oder Auftraggeber auf einige Kriterien achten. Ein seriöser Coach sollte zum einen eine fundierte akademische Ausbildung und Berufserfahrung aufweisen. Mindestens genauso wichtig ist aber auch die Anwendung der theoretischen Kenntnisse und die Lebenserfahrung des Coaches. Eine zertifizierte Coaching-Ausbildung ist ein weiteres wichtiges Indiz für ein hohes Qualitätsniveau des Coachings. Ein seriöser Webauftritt und das Angebot eines kostenlosen Erstgesprächs kennzeichnen einen anerkannten Coach.

Auf unserem Portal haben wir verschiedene Coaching-Arten vorgestellt und die besten Coaches miteinander verglichen. Dank unserer umfangreichen Vergleichstabellen wirst du die Coaches hinsichtlich verschiedener Kriterien bestens analysieren können und dich problemlos für einen geeigneten Coach entscheiden.

Welche Arten von Coaching gibt es?

Coaching ist keine Beratung, sondern versucht vielmehr, durch gezielte Fragen einen Raum für Optionen und Bewusstsein zu schaffen. Mit dieser Haltung wird beinahe jedes Thema und Problem mittels Spezifikation des Coaches behandelt. Das Coaching verfolgt immer ein zuvor definiertes Ziel.

Bei Persönlichkeitsentwicklung.info erhältst du u. a. Auskunft zu folgenden Coaching-Arten:

  • Business Coaching
  • Unternehmenscoaching
  • Life Coaching
  • Hochsensibilitätscoaching
  • Burnout Coaching
  • Marketing Coaching
  • Finanzcoaching
  • Fitness Coaching
  • Paarcoaching
  • Ernährungscoaching
  • Gesundheitscoaching
  • Mobbingcoaching
  • Lebenscoaching
  • Karriere Coaching
  • Jobcoaching
  • Systemisches Coaching

Wann ist ein Coaching sinnvoll?

Das Coaching kann in unterschiedlichen Situationen sinnvoll sein. Es dient dabei nicht nur zur Beseitigung von Problemen und Defiziten, sondern trägt auch zur Leistungsverbesserung und zum Leistungserhalt bei. Sowohl auf beruflicher Ebene als auch auf persönlicher Ebene gibt es einige Anhaltspunkte, die auf die Notwendigkeit eines Coachings hinweisen.

Beruflich:

  • Durch Organisationsstrukturen bedingte Probleme
  • Vorbereitung auf neue Aufgaben und Situationen
  • Unstimmigkeiten in Organisationskultur und Führungsstil
  • Strukturwandel und veränderte Rahmenbedingungen
  • Professionalisierung der Berufsrolle

Persönlich:

  • Blockaden jeglicher Art (Leistung, Kreativität, Motivation)
  • Lebens- und Karriereplanung
  • Persönliche Sinnkrisen, z. B. mangelndes Selbstvertrauen
  • Abbau von Stress und Burnout
  • Akute Konflikte (Beziehung, Familie, andere Personen)